Gemeindekirchenrat

Gemeindekirchenrat

Sie haben gewählt.

Der Gemeindekirchenrat ist das Leitungsgremium der Gemeinde. Der GKR besteht aus zwei Teilen – der Pfarrerin oder dem Pfarrer und den Ältesten. Die Ältesten werden von der Gemeinde demokratisch gewählt. Dieser Teil ist bei uns mit acht Mitgliedern besetzt. Diese Ältesten werden von allen Gemeindemitgliedern zur Hälfte alle drei Jahre gewählt. Das bedeutet, dass ein gewähltes Mitglied des Gemeindekirchenrates in der Regel sechs Jahre im Amt bleibt. Somit steht immer die Hälfe zur Wahl. Zur letzten Wahl im November 2019 gaben 252 Gemeindemitglieder ihre Stimme ab.

Gemeindekrichenrat

Kontakt zum Gemeindekirchenrat

Bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen per E-Mail an
GKR@mariendorf-sued.de

Unsere Ältesten

Bis 2025 gewählt sind (Wahl 2019):
Britta Schröter, Daniela Garste, Bianca Barandat, Bob Knospe-Graefen, Ersatzälteste: Carola Follert.

Bis 2022 gewählt sind (Wahl 2016):
Annette Mühlenfeld, Matthias Klose, Michaela Hagelstein und Daniel Trumbach.

Annette Mühlenfeld

Mein Name ist Annette Mühlenfeld. Ich bin am 7. Juli 1968 geboren und wurde ein Jahr später hier in unserer Kirche getauft. Im Alter von drei Jahren begann meine Karriere in der Gemeinde Mariendorf-Süd im MiniClub von Frau Littau. Es folgten Flöten-  und Bastelgruppen und viel Musik mit dem damaligen Organisten Hermann Hullmann.

1982 wurde ich von Pfarrer Stoewer konfirmiert, und während meine Mutter Gisela Link im GKR und Chor herumwirbelte, betrachtete ich das Gemeindeleben in den folgenden Jahren eher von außen.

Nach einigen Jahren in Lichterfelde und Madrid zog es uns 1996 wieder hierher  zurück. Als für unseren jüngsten Sohn die Kitazeit in Ma-Süd begann, war der erste Schritt getan. Beide Söhne wurden von Pfarrer Rütenik getauft, und als dann die Konfirmandenzeit begann, rückte das Gemeindeleben immer näher. Der erste Sohn wurde Teamer, der zweite rückte nach in den Konfirmandenunterricht, Lydia lud mich zu den „Lucky Ladies“ ein und gründete flugs noch eine Männergruppe, womit die ganze Familie Mühlenfeld irgendwie gebunden war.
Aus den „Lucky Ladies“ heraus entstand das musikalische Trio „Sally’s Garden“. Ab und zu hört man uns bei Gottesdiensten, Weihnachts- oder Sommerfesten. An der Spitze dieser „Karriereleiter“ kann jetzt nur noch die Mitarbeit im Gemeindekirchenrat stehen. Mit meiner Teilnahme möchte ich die Möglichkeit ergreifen, aktiver als bisher das Gemeindeleben mitzugestalten und vielleicht auch die eine oder andere Veränderung mit auf den Weg zu bringen.

Bianca Barandat

Hi, mein Name ist Bianca Barandat. Ich bin 21 Jahre alt. In unserer Gemeinde kennt man mich eher unter meinem Spitznamen „Bibi“.
Bis vor 16 Jahren bin ich in den Gemeindekindergarten gegangen. 2014/15 begann ich selbst in der Gemeinde aktiv zu werden. Damals vertrat ich ein Mitglied des Kinderteams, doch mich hat die Arbeit mit dem Kinderteam so begeistert, dass ich schnell selbst ein festes Mitglied wurde. Bald darauf begann ich, das Kinderteam im Gemeindejugendrat zu vertreten, in dem ich nun schon seit drei Jahren aktiv bin.
Des Weiteren bin ich im Fetenteam, welches Feiern im Jugendkeller begleitet, und seit Ende des letzten Jahres gucke ich mir mit großem Interesse als Gast den Gemeindekirchenrat an, für den ich nun kandidieren möchte.
Zu meiner Person: Ich wurde im Januar 1998 geboren und wuchs in Mariendorf auf. Nun lebe ich in Lichterfelde und studiere Grundschullehramt. 2017 wurde ich in einem Jugendgottesdienst in unserer Gemeinde getauft. Mit meiner Kandidatur möchte ich die Jugend repräsentieren und vertreten. Ebenso möchte ich hiermit die Chance nutzen, um mich mehr in unserer Gemeinde zu engagieren.

Carola Follert

Mein Name ist Carola Follert, ich bin 38 Jahre alt, verheiratet und habe drei Kinder. Meine Kinder sind dem Kindergarten in Mariendorf-Süd mittlerweile entwachsen. Sie gehen allesamt noch zur Schule.
Ich habe Technischen Umweltschutz studiert und arbeite seit einigen Jahren als Projektingenieurin. Jetzt mit dem Schwerpunkt Gebäudeschadstoffe und Gebäuderückbau.
Verbunden bin ich der Gemeinde seit meiner Geburt. Bisher habe ich mich für die Gemeinde gerne als Elternvertreterin in der Kita und als Unterstützung bei Festen engagiert. Wir als Familie nehmen gerne am Gemeindeleben teil. Daher freue ich mich darauf, dieses mitzugestalten und neue Ideen mit Euch zu diskutieren.

Bob Knospe-Graefen

Ich bin Bob Knospe-Graefen und wurde am 29. Juni 1998 geboren. Seit meiner Konfirmation 2012 bin ich in der Gemeindejugend sehr aktiv. Bis 2018 war ich Konfir-Teamer im Donnerstagsteam, seit Ende 2014 bin ich im GJR und im Fetenteam. Da ich langsam aber sicher der Jugend entwachse, bin ich seit letztem Jahr auch noch im Karat.
Seit 2017 bin ich der GJR-Vertreter im GKR, also bringe ich Anliegen der Jugend mit in den GKR ein. So habe ich jetzt schon einen tiefen Einblick in die Arbeit des GKR gewinnen können.
Durch all die Jahre in den Teams und Gremien denke ich, ist es für mich Zeit, meine Energie auch als festes Mitglied im GKR zu investieren.

Britta Schröter

Mein Name ist Britta Schröter. Ich bin am 11.2.1963 geboren und verheiratet. Hauptberuflich bin ich Verwaltungsbeamtin in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie und leite die Einrichtungsaufsicht für Kindertagesstätten und Jugendhilfeeinrichtungen im Land Berlin. Die von mir erworbene Zusatzqualifikation als Personalentwicklungsberaterin bildet einen Baustein, den ich gut in die Arbeit der Gemeinde einbringen kann.
Mit der Kirchengemeinde Mariendorf-Süd bin ich schon seit dem Kindesalter verbunden und seit nunmehr über 24 Jahren Vorsitzende des Gemeindekirchenrates.
Auch vor dieser Wahl habe ich mir die Frage einer erneuten Kandidatur gestellt. Nicht nur die Arbeit im Gemeindekirchenrat, sondern kirchliches und gesellschaftliches Leben befinden sich in einem Umbruch, müssen Wege der Veränderungen und der Neugestaltung gehen. In diesen Prozess möchte ich meine Erfahrungen und mein Wissen einbringen, mich aber gleichermaßen von neuen Entwicklungen begeistern und tragen lassen.
Bunte Vielfalt, freier Glaube, aktives Leben im Namen Gottes, helfende Hände, Dankbarkeit, Weiterentwicklung statt Stillstand, Mut etwas Neues auszuprobieren sowie Offenheit und Geborgenheit sind nur einige Schlagworte, die für mich wichtige Mosaike eines Gemeindelebens sind und die ich gerne aktiv umsetzen möchte. Ich möchte gerne diese Verantwortung übernehmen, um die Gemeinde und ihre Arbeit auf zukunftsfähige Füße zu stellen, die uns gemeinsam noch lange tragen.
Ich bedanke mich erneut herzlich für Ihr Vertrauen in mich.
Ihre Britta Schröter

Daniel Trumbach

Mein Name ist Daniel Trumbach – Ich bin 1971 geboren, verheiratet und habe einen Sohn, Malte, der seit seinen Kita-Tagen auch in unserer Gemeinde aktiv ist. Von Beruf bin ich Unternehmensberater und Lehrer für Kampfkunst.

Als ich 2013 zum ersten Mal für den GKR kandidierte und nach der Wahl mein Amt als Ersatzältester antrat, hatte ich mir vorgenommen, mich besonders für den Nachwuchs in unserer Gemeinde einzusetzen. In vielen kleineren und größeren Projekten habe ich mich seitdem engagiert. Das wohl langfristigste und wirksamste Projekt, das wir seinerzeit als Team mit Franziska Riebesel angeschoben haben, ist unser Kindergottesdienst – jetzt Familiengottesdienst, der für viele Familien der Gemeinde inzwischen zum festen Bestandteil der Monatsplanung geworden ist. An der Schnittstelle zwischen GKR und Kita habe ich von der Personalplanung bis hin zur Evaluation in viele neue Bereiche Einblick erhalten und aus meiner beruflichen Erfahrung Hinweise geben können.

Bei der Gründung des Fördervereins „Ma-Süd macht Musik“ e.V., der Mitwirkung bei Gottesdienst- und Festvorbereitungen und beim sonntäglichen Kirchdienst habe ich immer wieder eine energiegeladene und letztendlich allen Widrigkeiten durch die Kraft des Glaubens trotzende Gemeinde erleben können, in der es Freude macht, mitzuwirken.
Ich freue mich, Deine / Ihre Interessen in unserer Gemeinde auch weiterhin vertreten zu dürfen.

Daniela Garske

Liebe Gemeinde,
mein Name ist Daniela Garske. Ich bin 1972 in Berlin-Mariendorf geboren und lebe mit meiner Familie in der Nähe der Trabrennbahn. Ich bin verheiratet und habe zwei Töchter, die sich beide im Kinderteam und im Konfir- Team engagieren und sich seit ihrer Kindheit in Mariendorf-Süd zu Hause fühlen. Ich selbst habe früher mit anderen Müttern eine Zeit lang die Krabbelgruppe geleitet. Seit 2002 bin ich seit 2014 Fachanwältin für Sozialrecht. Aufgrund meiner Kenntnisse im Sozialrecht biete ich eine ehrenamtliche Sprechstunde für das NUSZ in Lichtenrade an und bin in einer Kooperation mit der Suppenküche Lichtenrade e.V.
Gerne möchte ich mich als Mitglied des Gemeindekirchenrates noch mehr in das Gemeindeleben einbringen. Insbesondere die erfolgreiche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde liegt mir am Herzen. Als Ansprechpartner für sozialrechtliche Fragen stehe ich der Gemeinde und ihren Mitgliedern gerne zur Verfügung. Es würde mich freuen, für alle Gemeindemitglieder als neues Mitglied des Gemeindekirchenrates da zu sein.
Es grüßt herzlichst
Daniela Garske

Matthias Klose

Mein Name ist Matthias Klose. Geboren wurde ich am 23.07.1970 in Berlin. Ich bin verheiratet und habe eine 7-jährige Tochter. Beruflich bin ich als Versicherungskaufmann tätig. Aufgewachsen bin ich in Reinickendorf. Schon früh hatte ich Kontakt zur Arbeit in einer Kirchengemeinde und ich war von klein auf Mitglied der dortigen Segenskirchengemeinde. Ich half unter anderem bei Gottesdiensten und Feierlichkeiten und nahm so, noch an der Hand meiner Eltern, rege am Gemeindegeschehen teil. Nach meinem Umzug in den Berliner Süden wurde ich schließlich Mitglied der hiesigen Gemeinde und bekam einen guten Einblick in die Geschehnisse und aktuelle Themen. Nicht zuletzt auch geprägt durch die Gemeindezugehörigkeit der Kita Mariendorf Süd, in die meine Tochter bis zu ihrer Einschulung mit viel Freude ging.
Ich bin Mitglied im Gemeindekirchenrat, da mir das Wohl der Gemeinde am Herzen liegt und ich die weitere Zukunft aktiv mitgestalten möchte.
Ich bringe dafür jede Menge Engagement, Mut zur Veränderung und Freude an gemeinsamer Arbeit mit. Ich bin bereit, neues zu lernen und Verantwortung zu übernehmen, denn die Arbeit in der Gemeinde ist ein hohes Gut.
Was mich besonders auszeichnet, ist meine sympathische und aufgeschlossene Art und die Eigenschaft, Schwierigkeiten überlegt mit Struktur und Herz anzugehen. Wenn jeder Hand in Hand arbeitet, wir das Wohl aller nicht aus den Augen lassen und bereits bei unser aller Zukunft, den Kindern beginnen, dann können wir vieles möglich machen.

Ich freue mich über ihr Vertrauen: Lassen Sie es uns möglich machen.

Michaela Hagelstein

Liebe Gemeinde, ich stelle mich hier kurz vorstellen.
Ich heiße Michaela Hagelstein. Vor gut 50 Jahren habe ich das Licht der Welt erblickt, war verheiratet und habe nach der Scheidung einen neuen Partner gefunden. Als Kinderkrankenschwester auf der Intensivstation stehe ich täglich vor neuen Herausforderungen. Meine beiden Töchter (mitte 20) sind inzwischen erwachsen und in der Arbeit mit Kindern unserer Gemeinde zu finden.

Ich selber bin seit rund 45 Jahren in der Gemeinde aktiv. Erst nur als Kind im Kindergottesdienst und in der Kindergruppe, dann als Konfirmandin. Danach übernahm ich an verschiedenen Stellen Verantwortung, z.B. als Gruppenleiter für Kinder, im Gemeindejugendrat, Konfirmandenarbeit bis hin zur Arbeit mit Senioren. Die Arbeit im Gemeindekirchenrat kenne ich seit vielen Jahren, erst als Vertreter aus dem Gemeindejugendrat und dann auch als gewähltes Mitglied des Gemeindekirchenrates. Auch bin ich häufig dort zu finden, wo Hilfe gebraucht wird, z.B. in der Küsterei, auf Gemeindefesten und zum Basar.

Alles in allem kenne ich unsere Gemeinde sehr gut und die Arbeit in der Gemeinde macht mir viel Spaß.

Fragen zum Gemeindekirchenrat

Was ist der Gemeindekirchenrat?

Das ist das Leitungsgremium der Gemeinde. Hier werden die Belange der Gemeinde besprochen und Beschlüsse gefasst.

Wer sind die Ältesten?

Der von der Gemeinde gewählte Teil des Gemeindekirchenrats.

Es dürfen nicht weniger als vier und nicht mehr als 15 gewählte Älteste im GKR sein, wobei die beruflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen mit den Pfarrern und Pfarrerinnen in der Minderheit sein müssen.

Für die Wahl zum Ältestenamt kann jedes Gemeindeglied vorgeschlagen werden, das nach bestimmten Gesetzen wählbar ist: Älteste können nur Gemeindeglieder sein, sie sich zu Wort und Sakrament halten und ihr Leben am Evangelium Jesu Christi ausrichten, damit nicht vereinbar ist die Mitgliedschaft in oder die tätige Unterstützung von Gruppierungen, Organisationen oder Parteien, die menschenfeindliche Ziele verfolgen.

Zu Ältesten können nur Mitglieder der Kirchengemeinde gewählt oder berufen werden, die
• Mindestens 18 Jahre alt sind,
• zum Abendmahl zugelassen sind, und
• am Leben der Kirchengemeinde teilnehmen und bereit sind, über die innere und äußere Lage der Kirchengemeinde Kenntnis und Urteil zu gewinnen.

Inzwischen sind auch Jugendliche als wählbare Älteste zugelassen, wenn bestimmte Dinge erfüllt sind.
Auf der entsprechenden Seite der EKBO finden Sie weitere Informationen.

Wie und wann werden die Ältesten gewählt?

Die Ältesten sind für 6 Jahre im Amt und werden hälftig jedoch versetzt gewählt. So haben wir einen 3-jährigen Wahlzyklus. Wahlsonntag wird von der Landeskirche vorgegeben.

Bildnachweis Collage

Gestaltung: Agentur 33
Freundlich zur Verfügung gestellt vom Medienhaus der EKBO.

Kategorien