Walzettel und Urne

GKR Wahl 2022: Ergebnis

Am Sonntag, 13. November 2022, wurden die neuen Mitglieder des Gemeindekirchenrates für drei Jahre gewählt.

Ergebnis

Es wurden insgesamt 219 Stimmen abgegeben, 1 Stimme war ungültig, 218 gültig. Wahlbeteiligung 10,5%. Folgendes Endergebnis wurde festgestellt:

1. Daniel Trumbach      163 Stimmen

2. Michaela Hagelstein  154 Stimmen

3. Annette Mühlenfeld   148 Stimmen

4. Carola Follert            120 Stimmen

5. Ilka Kobabe              103 Stimmen       

Die Wahl kann gemäß Ältestenwahlgesetz bis zum 28.11.2022 angefochten werden. Es gilt der Posteingang in der Küsterei.


Kurzinfors zur Wahl

Wer kann wählen?
Alle konfirmierten Gemeindemitglieder ab 14 Jahr sind herzlich eingeladen, sich an der Wahl zu beteiligen. Alle Wahlberechtigten erhalten zu gegebener Zeit die Wahlbenachrichtigung zugestellt.

Wo wird gewählt?
Sie können Ihren Wahlzettel am 13.11.im Wahlbüro in der Kirche ausfüllen (Seitenschiff) und zwar von 9 bis 14 Uhr und von 15 bis 17 Uhr. Während des Gottesdienstes ruht die Wahl.

Gibt es eine Briefwahl?
Briefwahl ist möglich und kann ab dem 17. Oktober schriftlich beantragt werden. Sie können die Briefwahlunterlagen auch persönlich (oder durch Bevollmächtigte) unter Vorlage Ihrer Wahlbenachrichtigung und Ihres Personalausweises zu den normalen Öffnungszeiten der Küsterei beantragen.


Die KandidatInnen und Kandidaten

Die Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich in diesem Gemeindebrief einzeln vor. Eine persönliche Vorstellung erfolgt im Gottesdienst am 16.10.2022.

Carola Follert

Mein Name ist Carola Follert, ich bin im November 1980 geboren, bin verheiratet und habe drei Kinder. Ich wurde in unserer Gemeinde getauft. Seit etwas über 10 Jahren wohne ich wieder in Mariendorf und bin wieder Mitglied unserer Gemeinde; zuerst engagiert als Elternvertreterin in der Kita und seit drei Jahren Mitglied des GKR. Die drei Jahre, die für mich erst als Ersatzälteste begannen, hielten für mich interessante Themen und Projekte bereit. Die Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedern des Gemeindekirchenrates sowie die Teilhabe an den Entscheidungen und Planungen der Gemeinde haben mir großen Spaß bereitet. Ab und an haben Sie mich vielleicht im Gottesdienst oder auf Veranstaltungen als helfende Hand erlebt. Für den Gemeindebrief darf ich hin und wieder ein paar Zeilen schreiben. Besonders am Herzen liegt mir eine lebendige Gemeinde, die es versteht für alle Interessierten ein Ort der Begegnung, des Austausches und für gute Ideen zu sein. Daher würde ich mich sehr gerne weiterhin als Teil des Gemeindekirchenrates für unsere Gemeinde engagieren.

Michaela Hagelstein

Liebe Gemeinde,
ich stelle mich auch dieses Jahr zur GKR- Wahl und möchte mich hier kurz vorstellen.
Ich heiße Michaela Hagelstein. Vor 56 Jahren habe ich das Licht der Welt erblickt, war verheiratet und habe nach der Scheidung einen neuen Partner gefunden. Als Kinderkrankenschwester auf der Intensivstation stehe ich täglich vor neuen Herausforderungen. Meine beiden Töchter (29 und 31 Jahre) sind inzwischen erwachsen und leben ihr eigenes Leben.
Ich selber bin seit rund 50 Jahren in der Gemeinde aktiv. Erst nur als Kind im Kindergottesdienst und in der Kindergruppe, dann als Konfirmandin. Danach übernahm ich an verschiedenen Stellen Verantwortung, z.B. als Gruppenleiter für Kinder, im Gemeindejugendrat, Konfirmandenarbeit bis hin zur Arbeit mit Senioren. Die Arbeit im Gemeindekirchenrat kenne ich seit vielen Jahren, erst als Vertreter aus dem Gemeindejugendrat und dann auch als gewähltes Mitglied des Gemeindekirchenrates. Auch bin ich häufig dort zu finden, wo Hilfe gebraucht wird, z.B. in der Küsterei, auf Gemeindefesten und zum Basar. Seit einigen Jahren singe ich auch im Chor mit.
Alles in allem kenne ich unsere Gemeinde sehr gut und die Arbeit in der Gemeinde macht mir viel Spaß. Meine Schwerpunkte sind die Arbeit mit Senioren und die Zuständigkeit für die Ehrenamtlichen. Ich würde mich freuen, wenn Sie mich wählen würden und ich für weitere 3 Jahre mit meiner Stimme im Gemeindekirchenrat an der Entwicklung der Gemeinde mitarbeiten darf.

Ilka Koabe

Liebe Gemeinde,
mein Name ist Ilka Kobabe, ich bin 45 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren 2 Kindern (11 und 16 Jahre) in Lichtenrade. Seit Abschluss meines Studiums arbeite ich für ein skandinavisches Softwareunternehmen, inzwischen im Kundenmanagement und Vertrieb.
Mit Mariendorf-Süd bin ich seit meiner Kindheit verbunden und konnte an Angeboten wie Miniclub, Kinder- und Flötengruppe und Kindergottesdienst bei Pfarrer Stoewer teilnehmen. Unser Konfirmandenunterricht war der erste Jahrgang im ‚Teamermodell’ und später konnte ich dann durch ein aktives Mitgestalten als Teamer, Mitarbeit im GJR und jahrelangem Lektorendienst mein Ehrenamt ausüben.

Als unsere Kinder in Mariendorf-Süd ihren Platz in der Kita bekommen haben, waren wir als Eltern in der Rolle der Elternvertreter gefragt, und die Brücke zwischen Gemeinde und Kita durfte ich durch Mitarbeit im Gemeinbeirat festigen. Die sogenannte ‚Grillergruppe‘ aus der Kita-Zeit besteht bis heute und ist auf Sommerfesten und Martinsmärkten präsent, obwohl die Kinder schon lange in der Schule sind.
Ich möchte mit meiner Mitarbeit im GKR dazu beitragen, dass unsere Gemeinde ein lebendiger Ort der Gemeinschaft bleibt und leider teilweise nach den vielen Einschränkungen der letzten Monate auch erst wieder wird, mit alten und neuen Angeboten und vielen Händen, die gemeinsam gestalten und anpacken.

Annette Mühlenfeld

Mein Name ist Annette Mühlenfeld. Ich bin am 7. Juli 1968 geboren und wurde ein Jahr später hier in unserer Kirche getauft. Im Alter von drei Jahren begann meine Karriere in der Gemeinde Mariendorf-Süd im MiniClub von Frau Littau. Es folgten Flöten- und Bastelgruppen, viel Musik mit dem damaligen Organisten Hermann Hullmann und 1982 die Konfirmation durch Pfarrer Stoewer.
Nach einigen Jahren in Lichterfelde und Madrid zog es uns 1996 wieder hierher zurück. Unser jüngster Sohn wurde Kita-Kind in Ma-Süd.
Als die Konfirmandenzeit begann, rückte auch für uns das Gemeindeleben immer näher. Der erste Sohn wurde Teamer, der zweite rückte nach in den Konfirmandenunterricht, und auch für die Eltern fanden sich diverse Nischen und Betätigungsfelder. Seit 2016 bin ich im Gemeindekirchenrat. Anfangs habe ich ab und zu für den Gemeindebrief geschrieben, seit einiger Zeit habe ich auch die Gestaltung übernommen, was mir großen Spaß macht. Im letzten halben Jahr habe ich mich viel um unsere ukrainische Familie gekümmert, die in unserer Gemeinde eine vorübergehende Heimat fand.

Nach langen Jahren der Elternzeit (für die Kinder) und der Pflegezeit (für die Eltern) habe ich 2018 den Wiedereinstieg ins Berufsleben gewagt und arbeite seitdem halbtags an der FU Berlin.
Mit meiner Kandidatur möchte ich die Möglichkeit ergreifen, weiter aktiv das Gemeindeleben mitzugestalten und vielleicht auch die eine oder andere Veränderung mit auf den Weg zu bringen.

Daniel Trumbach

Mein Name ist Daniel Trumbach – Ich bin 1971 geboren, verheiratet und habe einen Sohn, Malte, der zurzeit Konfirmand in unserer Gemeinde ist. Von Beruf bin ich selbständiger Unternehmensberater und Lehrer für Kampfkunst. Dem GKR von Mariendorf-Süd gehöre ich seit 2010 an, bringe mich mit meinen Kenntnissen und Fähigkeiten ein und schätze die Zusammenarbeit mit den anderen Mitgliedern sehr.
Bei der Gestaltung von Gottesdiensten helfe ich gern sowohl mit Ideen zum Ablauf als auch bei der praktischen Ausgestaltung im Kirchdienst. An der Schnittstelle zwischen GKR und Kita habe ich in den vergangenen Jahren von der Personalplanung bis hin zur Evaluation in viele neue Bereiche Einblick erhalten und aus meiner beruflichen Erfahrung immer wieder Impulse geben können. Wichtig ist mir, Veränderungen immer als Chance zu begreifen und Herausforderungen mit Gottes Hilfe anzunehmen – sei es bei der Besetzung unserer derzeit offenen Pfarrstelle oder beim bevorstehenden energetischen Umbau unserer Gebäude.
In diesem Sinne freue ich mich, auch Dich/Sie wieder vertreten zu dürfen und konstruktiv an all dem mitgestalten zu können, was unsere Gemeinde in den nächsten Jahren sein bzw. werden möchte. Bei allen Tätigkeiten liegt mir der Generationen übergreifende Blick besonders am Herzen: Mariendorf-Süd als Gemeinde für Klein und Groß, Jung und Alt, und das am besten miteinander.


Fragen zum Gemeindekirchenrat

Was ist der Gemeindekirchenrat?

Das ist das Leitungsgremium der Gemeinde. Hier werden die Belange der Gemeinde besprochen und Beschlüsse gefasst.

Wer sind die Ältesten?

Der von der Gemeinde gewählte Teil des Gemeindekirchenrats.

Es dürfen nicht weniger als vier und nicht mehr als 15 gewählte Älteste im GKR sein, wobei die beruflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen mit den Pfarrern und Pfarrerinnen in der Minderheit sein müssen.

Für die Wahl zum Ältestenamt kann jedes Gemeindeglied vorgeschlagen werden, das nach bestimmten Gesetzen wählbar ist: Älteste können nur Gemeindeglieder sein, sie sich zu Wort und Sakrament halten und ihr Leben am Evangelium Jesu Christi ausrichten, damit nicht vereinbar ist die Mitgliedschaft in oder die tätige Unterstützung von Gruppierungen, Organisationen oder Parteien, die menschenfeindliche Ziele verfolgen.

Zu Ältesten können nur Mitglieder der Kirchengemeinde gewählt oder berufen werden, die
• Mindestens 18 Jahre alt sind,
• zum Abendmahl zugelassen sind, und
• am Leben der Kirchengemeinde teilnehmen und bereit sind, über die innere und äußere Lage der Kirchengemeinde Kenntnis und Urteil zu gewinnen.

Inzwischen sind auch Jugendliche als wählbare Älteste zugelassen, wenn bestimmte Dinge erfüllt sind.
Auf der entsprechenden Seite der EKBO finden Sie weitere Informationen.

Wie und wann werden die Ältesten gewählt?

Die Ältesten sind für 6 Jahre im Amt und werden hälftig jedoch versetzt gewählt. So haben wir einen 3-jährigen Wahlzyklus. Wahlsonntag wird von der Landeskirche vorgegeben.