Ostergeschichte

Von Gründonnerstag bis Ostern

In der Karwoche bis hin zu Ostern überschlagen sich die Ereignisse: Jesus feiert das letzte Abendmahl mit seinen Jüngern; er wird verraten, verleugnet, verspottet und verurteilt. Und am Ende wird er gekreuzigt. Doch in diesem Ende birgt sich ein Anfang. Im Tod das Leben. Jesus ersteht auf. In dieser Woche wollen wir innehalten, uns erinnern und Jesus auf diesem Wege begleiten.
Lassen Sie uns dies gemeinsam tun. So möchte ich Sie herzlich zu unseren digitalen Gottesdiensten einladen.

Gründonnerstag

Von Gründonnerstag bis Ostern Abendmahl

Seinen Namen hat dieser Tag möglicherweise von dem althochdeutschen Wort „gronan“, was „weinen“ oder „greinen“ bedeutet. Vielleicht ist der Name aber auch auf die Fastentradition zurückzuführen, nach welcher man an diesem Tage nur „Grünes“ und kein Fleisch isst.
An diesem Tage wollen wir uns erinnern:
Am Abend kam Jesus mit den Zwölfen. Und als sie bei Tisch waren und aßen, sprach Jesus: Wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch, der mit mir ißt, wird mich verraten. Und sie wurden traurig und fragten ihn, einer nach dem andern: Bin ich´s?
Und als sie aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach´s und gab´s ihnen und sprach: „Nehmet, das ist mein Leib.“ Und er nahm den Kelch, dankte und gab ihnen den; und sie tranken alle daraus. Und er sprach: „Das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird.“ (Markus 14,17-19.22-24)
Am Gründonnerstag, den 01. April 2021, gedenken wir an die Einsetzung des Heiligen Abendmahles, das Mahl der Gemeinschaft, der Vergebung, der Nähe Gottes. So feiern wir um 19 Uhr digital gemeinsam.

Karfreitag

Osrern Kreuz

Sein Name leitet sich von dem altdeutschen Wort „karen“, „wehklagen“ ab.
An diesem Tag erinnern wir uns:
Als sie kamen an die Stätte, die da heißt Schädelstätte, kreuzigten sie Jesus dort und die Übeltäter mit ihm, einen zur Rechten und einen zur Linken. Und es war schon um die sechste Stunde, und es kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde, und die Sonne verlor ihren Schein, und der Vorhang des Tempels riss mitten entzwei.
Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt hatte, verschied er.

Am Karfreitag, den 02. April 2021, versammeln wir uns digital um 15:00 Uhr zur Sterbestunde. Den Schmerz Jesu auszuhalten; mitleiden und spüren, was Jesus erleidet – für uns – das möchte ich mit Ihnen in dieser ruhigen, stillen Andacht.

Ostern

Als der Sabbat vorüber war und der erste Tag der Woche anbrach, kamen Maria von Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben. Denn der Engel des HERRN kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. „Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten sucht. Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat.“

Osternacht

Ostern Von Gründonnerstag bis Ostern Auferstehung

Das Wunder der Auferstehung gilt es Jahr, um Jahr zu erfassen.
Wir wollen in der Osternacht am 03. April 2021 um 22 Uhr
diesem Erleben nachspüren: den Weg von der Dunkelheit zum Licht, von der Trauer zur Freude, von der Furcht zum festen Herzen, von dem Tod zum Leben.

Ostermorgen

Das Licht wird unseren digitalen Festgottesdienst am Ostermorgen bestimmen. Nichts soll uns bedrängen, nichts soll uns begrenzen. Alle Brüche unseres Lebens, die kleinen wie die großen sind von Gottes Güte umfangen. Alles, was uns zu schwer geworden ist, kann aus unseren in Gottes Hände gelegt werden. Gott umgibt unser Leben mit seinem lichten Glanz. Dies wird zu Ostern besonders deutlich.
Am Ostermontag, dem 05. April 2021 findet auch in diesem Jahr kein Gottesdienst in unserer Gemeinde statt. Wir möchten Sie deshalb an unsere Nachbargemeinden verweisen.

Es grüßt Sie herzlich
Pfarrerin Lydia Grund-Kolbinger

Illustration: Bianca Barandat

Alle Links und Informationen zur digitalen Teilnahme finden Sie hier: Ostern digital

Kategorien