Ukraine Hilfe

Gemeindeheim für ukrainische Familien

Wir haben Menschen aus der Ukraine bei uns aufgenommen. Anfang März sind zehn Gäste mit Kindern angekommen. Sie wurden im großen Saal und in der 2. Wohnung im Pfarrhaus untergebracht. Durch Spenden der Gemeinde konnte alles etwas wohnlich eingerichtet und vorbereitet werden.
Weitere Informationen sind weiter unten zu finden.

Nachfolgend aktuelle Meldungen.
Allgemeine Informationen für Spenden und Unterstützung weiter unten.

Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.

Johannes 6,37 –  Jahreslosung 2022


Aktuelle Meldungen

Nachricht vom April 2022

Liebe Helferinnen und Helfer,
liebe Spender und Spenderinnen,

wir möchten Euch und Ihnen ganz herzlich danken – für die Bereitschaft zu helfen, für die tatkräftige Unterstützung vor Ort, für die vielen Sach- und Geldspenden,
die bei uns eingegangen sind und für die zahlreichen Angebote, die vieles abdecken, was „unsere“ ukrainische Familie im Moment so braucht!

Die vorherigen Gäste blieben jeweils nur kurz und sind dann weitergereist.
Seit dem 23. März wohnt eine dreiköpfige Familie bei uns in der Gemeinde, bestehend aus Mutter, Großmutter und einer vierjährigen Tochter.
Dank zahlreicher Spenden konnten wir ihnen schön ausgestattete Räumlichkeiten anbieten und diverse Hilfsangebote übermitteln.

Im Moment werden keine weiteren Sachspenden benötigt.

Um auch zukünftige Ausgaben wie z.B. die Teilnahme an Deutschkursen oder nötige Anschaffungen unterstützen zu können, haben wir ein Spendenkonto eingerichtet.

Sämtliche Spenden kommen zu 100% den ukrainischen Gästen zugute!

Ev. Kirchengemeinde Mariendorf-Süd
IBAN: DE80 1001 0010 0028 0131 00
BIC: PBNKDEFF
Verwendungszweck: Ma-Süd, Gemeindearbeit, Ukraine

Haben Sie vielen Dank für alles!

Pfarrerin Lydia Grund-Kolbinger
Annette Mühlenfeld


Nachricht vom 12.04.2022

Liebe Gemeindemitglieder,

wir sind in der letzten Woche der Bitte des Landesamtes für Flüchtlinge nachgekommen und haben kurzfristig Geflüchteten in der Gemeinde einen Raum gegeben, damit sie zur Ruhe kommen und durchatmen können. 6 Frauen und 5 Kinder waren zu Gast. Hierbei haben wir viel Dank erhalten. Die Menschen fahren nach und nach weiter zu Freunden, Bekannten. Wir mussten und haben herausragend improvisiert und in kürzester Zeit alles organisiert, was erforderlich war. Ich möchte an dieser Stelle allen Unterstützern/innen von Herzen danken.

Jetzt gehen wir einen Schritt weiter, da sich auch die organisatorischen Rahmenbedingungen geändert haben und wir nicht mehr automatisch Menschen zugewiesen bekommen. Trotz alledem wollen wir weiterhin Geflüchtete aufnehmen. Für dieses Ziel wollen wir zunächst die leerstehende Gemeindewohnung nutzen und diese etwas herrichten. Vielleicht verweilen Menschen auch länger in Mariendorf-Süd. Wir stehen hierzu jetzt im Kontakt mit dem Kirchenkreis.

Die Hilfsbereitschaft ist auch in unserer Gemeinde sehr groß und wir möchten für die nächsten Schritte ein bisschen Struktur schaffen und einen Überblick erhalten. Deshalb bitten wir Sie, sich in die Listen einzutragen die in der Gemeinde aushängen. Seien Sie bitte nicht enttäuscht, wenn es etwas dauert, ehe wir uns bei Ihnen melden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir noch keine Sachspenden entgegen nehmen, sondern bei Bedarf auf Sie zukommen.

Bleiben Sie alle behütet

mit freundlichen Grüßen

Britta Schröter


Nachricht vom 22.03.2022 08:00 Uhr

Der Ansturm auf die Lebensmittelgeschäfte und Drogerien war groß in den letzten Tagen. Es waren auch auffallend viele Menschen mit großen Mengen an Bettzeug unterwegs. Viele davon trafen sich am 7. und 8. März in unserer Gemeinde, wo wir mit vereinten Kräften in kürzester Zeit zwei Schlafzimmer in der Gemeindewohnung und den Saal im Gemeindeheim für geflüchtete Menschen vorbereitet haben, die am 9.3. eintrafen.
Unsere Pfarrerin unterbrach kurzerhand ihren Urlaub, kümmerte sich mit der ganzen Familie um den Aufbau der angelieferten Betten und verbrachte viel Zeit am Telefon zwecks Koordination.
Die Reaktion auf die gestarteten Hilferufe war umwerfend. Es kamen kisten- und säckeweise Bettdecken, Kopfkissen, Laken, Bettbezüge, Hygieneartikel, Handtücher, Getränke, Kekse und vieles mehr.
Viele helfende Hände bewegten in Nullkommanichts die Stühle aus der Gemeindewohnung in Richtung Seitenschiff, während andere den großen Saal freiräumten, die Betten bezogen und mithilfe von Laken und Garderobenständern Trennwände schufen.

Wer mit einer Geldspende helfen möchte, kann dies sehr gerne tun:
Ev. Kirchengemeinde Mariendorf-Süd
IBAN: DE80 1001 0010 0028 0131 00
BIC: PBNKDEFF
Verwendungszweck: Ma-Süd, Gemeindearbeit, Ukraine

Die Gelder werden für die Unterstützung der Geflüchteten vor Ort in der Gemein-de verwendet. Gezielte Aufrufe für Sachspenden finden Sie auf der Homepage, wenn ein genauer Bedarf feststeht.
Menschen, die bei der Betreuung von Geflüchteten in unserer Gemeinde helfen würden, sind herzlich eingeladen, ihre Kontaktdaten in der Küsterei zu hinterlassen.
Da es uns vor Ort an Lagerfläche fehlt, nehmen wir vorerst keine Sachspenden entgegen. Der Hangar 1 am ehemaligen Flughafen Tempelhof ist Logistikzentrum für Sachspenden. Die Spenden werden in Hilfstransporten in die Ukraine bzw. in Grenzgebiete geschickt oder in Berliner Gemeinschaftsunterkünften verteilt.
Nähere Informationen: spendenbruecke-ukraine.de
Ein großer Dank an alle Helferinnen und Helfer!

Annette Mühlenfeld


Nachricht vom 12.03.2022 20:00 Uhr

Liebe Gemeindemitglieder,

wir sind in der letzten Woche der Bitte des Landesamtes für Flüchtlinge nachgekommen und haben kurzfristig Geflüchteten in der Gemeinde einen Raum gegeben, damit sie zur Ruhe kommen und durchatmen können. 6 Frauen und 5 Kinder waren zu Gast. Hierbei haben wir viel Dank erhalten. Die Menschen fahren nach und nach weiter zu Freunden, Bekannten. Wir mussten und haben herausragend improvisiert und in kürzester Zeit alles organisiert, was erforderlich war.

Ich möchte an dieser Stelle allen Unterstützern/innen von Herzen danken.

Jetzt gehen wir einen Schritt weiter, da sich auch die organisatorischen Rahmenbedingungen geändert haben und wir nicht mehr automatisch Menschen zugewiesen bekommen. Trotz alledem wollen wir weiterhin Geflüchtete aufnehmen. Für dieses Ziel wollen wir zunächst die leerstehende Gemeindewohnung nutzen und diese etwas herrichten. Vielleicht verweilen Menschen auch länger in Mariendorf-Süd. Wir stehen hierzu jetzt im Kontakt mit dem Kirchenkreis.

Die Hilfsbereitschaft ist auch in unserer Gemeinde sehr groß und wir möchten für die nächsten Schritte ein bisschen Struktur schaffen und einen Überblick erhalten. Deshalb bitten wir Sie, sich in die Listen einzutragen, die in der Gemeinde aushängen. Seien Sie bitte nicht enttäuscht, wenn es etwas dauert, ehe wir uns bei Ihnen melden. Oder senden Sie eine E-Mail an die Küsterei mit den folgenden Angaben:

  • Name
  • Kontakt
  • Art der Sachspende und Anzahl (Kleidung, Möbel, etc…)
  • oder Hilfsangebot

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir noch keine Sachspenden entgegen nehmen, sondern bei Bedarf auf Sie zukommen.

Bleiben Sie alle behütet

mit freundlichen Grüßen

Britta Schröter


Nachricht von 09.03.2022 18:00 Uhr

Die Gäste sind angekommen. Ukrainisch sprechende Helfer aus der Nachbarschaft sind zum Vermitteln vor Ort. Auch Kinder sind angekommen. Wir sortieren und sehen was noch gebraucht wird.

Danke an alle, die hier regelmäßig mitlesen, um zeitnah helfen zu können!


Nachricht vom 08.03.2022 14:30 Uhr

Wir haben genug Decken!

Wir sind voll! Vielen Dank an alle Spender. Weitere Spenden bitte direkt zum Hangar 1 am ehemaligen Flughafen Tempelhof bringen. Mehrere Autos mit überzähligen Spenden sind heute bereits dorthin gefahren.


Nachricht vom 08.03.2022 08:30 Uhr

Liebe Gemeinde,
wir geben auf dieser Seite stets einen aktuellen Sachstand und einen aktuellen Bedarfsaufruf:  

Zunächst möchten wir allen danken, die gestern (07.03) dafür gesorgt haben, dass die Räumlichkeiten hergerichtet werden konnten. Gestern Abend sind auch noch 10 Betten geliefert worden – es stehen jetzt 6 Betten im großen Saal und 4 in der Wohnung.

Wir brauchen Bettzeug!

Leider wurden keine Decken und Kissen mit geliefert und wir wissen nicht, ob noch welche kommen. Deshalb der dringende Aufruf heute (8.3.2022) zwischen 13.00 Uhr und 15.00 Uhr Bettzeug (Decken und Kissen bezogen und Laken) ins Gemeindehaus zu bringen, Lydia wird vor Ort sein.   

Wenn die Geflüchteten  bei uns angekommen sind, werden wir gegebenenfalls weitere Bedarfe formulieren.

Da es gestern Fragen gab, ob gezielt für die Gemeinde gespendet werden kann, hat der GKR auch das heute geklärt:

Geldspenden direkt an die Gemeinde für Geflüchtete

Postbank NL Berlin
IBAN: DE80 1001 0010 0028 0131 00
BIC PBNKDEFF
Verwendungszweck: Mariendorf-Süd, Gemeindearbeit (Ukraine)
Kassenzeichen 1315.00.0320.01.2290  
Die Gelder werden für die Unterstützung der Geflüchteten vor Ort in der Gemeinde verwendet.  

Vielen Dank! Wenn es weitere Neuigkeiten gibt, melden wir uns. Weitere Informationen weiter unten.
Britta Schröter (GKR Vorsitzende)

Allgemeine Informationen

Geflüchtete aufnehmen

Wenn Gemeindemitglieder geflüchteten Menschen ein Dach über dem Kopf geben möchten, bitten wir Sie, bei der Registrierung der geflüchteten Personen auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LaGeSO) unter der Rubrik „Ankommen“ zu helfen. Wir können dies nicht koordinieren.

Helfer in der Gemeinde werden

Von Menschen, die in der Gemeinde bei der Betreuung von Geflüchteten helfen würden, notieren wir sehr gerne die Kontaktdaten. Bitte melden Sie sich ggf. in der Küsterei.

Geldspenden direkt an die Gemeinde für Geflüchtete

Postbank NL Berlin
IBAN: DE80 1001 0010 0028 0131 00
BIC PBNKDEFF
Verwendungszweck: Mariendorf-Süd, Gemeindearbeit (Ukraine)
Kassenzeichen 1315.00.0320.01.2290  
Die Gelder werden für die Unterstützung der Geflüchteten vor Ort in der Gemeinde verwendet.

Geldspenden an die Diakonie

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Spenden, um die Not der Menschen schnell und umfassend zu lindern. Sie hat speziell für die EKBO eine eigene Ukraine-Spendenseite eingerichtet.

Helfen Sie bitte jetzt mir Ihrer Online-Spende an die Diakonie Katastrophenhilfe, Zweck „Ukraine Krise“.

Diakonie Katastrophenhilfe
Evangelische Bank
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Spendenstichwort: Ukraine Krise

Sachspenden

Wir nehmen keine Sachspenden über den tatsächlichen Bedarf entgegen. Es fehlt schlicht an Lagerfläche und Lagerhaltung. Auch wissen wir noch nicht, was die geflüchteten Menschen selbst mitbringen werden.
Sobald wir Bedarf haben, werden wir gezielt Aufrufe starten (siehe oben).