Taufen

Rückblick Tauftag

Am 12. Februar haben wir uns mit unserem Mittwochs-Jahrgang einen wunder
schönen Tag in unserer Gemeinde gemacht. Wir haben gemeinsam über die Taufe nachgedacht, herausgefunden, was dieses Sakrament bedeutet und warum wir uns überhaupt taufen lassen. Wir haben erfahren, dass die Taufe ein wunderschönes Zeichen Gottes der bedingungslosen Annahme ist und wie schön es ist, dass sein JA über unserem Leben steht.

Wir haben miteinander viel gelacht, uns ausgetauscht, gespielt und die Nähe des anderen genossen. Es ist eine wunderbare Konfirmandengruppe, die aufeinander Acht gibt und die Vorstellungen und Gedanken der anderen ernst nimmt. Gestärkt haben wir uns durch die leckere Kartoffelsuppe, die unser Kita-Koch Alexander extra für uns zubereitet hat.
All unsere Gedanken, unsere Wünsche und unseren Glauben haben wir in der Vorbereitung des Taufgottesdienstes einfließen lassen. Denn in unserer Mitte haben sich Konfirmandinnen und Konfirmanden entschieden, dieses wunderschöne Wagnis einzugehen, und sich taufen zu lassen. Weil wir – coronabedingt – nur in einem kleinen Kreise feiern konnten, möchte ich ihre Texte mit Ihnen teilen.

Wasserbetrachtung

Jesus Christus ist der Herrscher unserer Welt.
Das Wasser, das unsere Welt zu 2/3 bedeckt, hat Gott für uns geschaffen, sodass wir uns jederzeit säubern und von unserer Schuld und Hass befreien können.
Wasser ist der Grund für das Leben.
In manchen Geschichten steht das Wasser für die Heilung von Körper und Seele.
Wir Menschen selbst bestehen zu 70 % aus Wasser und bezeichnen es oft als Symbol für Leben, Neues und Stärke.
Das Wasser gibt es in verschiedenen Formen: die Flüssige zum Trinken, die Feste zum Kühlen und die Gasförmige zum Atmen.
Und es begab sich zu der Zeit, dass Jesus aus Nazareth in Galiläa kam und ließ sich taufen von Johannes im Jordan.

Nach diesen Worten haben wir das Wasser in unsere Taufschale gegossen und unsere Täuflinge getauft.
Damit ihnen in ihrem Leben immer göttliches Licht leuchten mögen, haben die Konfirmanden folgenden Text verlesen.

Lichtmeditation

Licht begleitet uns stets in unserem Alltag. Wir finden es in Form von Feuer, Glühbirnen oder auch Kerzen wieder.
Neben den offensichtlichen Dingen kann Licht jedoch auch Geborgenheit und Zusammenhalt symbolisieren.
Zusammenhalt, wie auch wir ihn in der Gemeinde zeigen wollen. So zünden wir zu jedem unserer Gottesdienste unsere selbst gestalteten Kerzen vorne an, um mit diesen Lichtern zu zeigen, dass wir eine Gemeinschaft sind.
Doch Licht hat ebenso eine wichtige Botschaft: Es symbolisiert Jesus, welcher das Licht der Welt ist. Doch wir alle können ein Licht dieser Welt sein.

Das Besondere an den Taufkerzen war, dass sie von den Teamern für unsere getauften Konfirmandinnen und Konfirmanden geschmückt und durch die Kerzenhalter in Fischform von unseren lieben Frauen aus der Töpfergruppe gehalten werden.

Auch die Hoffnungen und Wünsche unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden möchte ich mit Ihnen teilen.

Barmherziger Gott, Du hast uns ins Leben gerufen und schenkst uns immer wieder einen neuen Anfang. Erfülle uns mit Mut, unsere Wege mit Dir zu beginnen und zu beschreiten. Dir wollen wir vertrauen, Dir uns und unsere Hoffnungen anvertrauen. Wir bitten Dich: Erbarme Dich.
HERR, es gibt so viel Hass auf dieser Welt und Menschen, die Angst um sich herum verbreiten. So vertrauen wir Dir die Menschen, die in der Ukraine unterdrückt werden, an. Wir bitten Dich, schenke Frieden und hilf Böses mit Gutem zu überwinden. Wir bitten Dich: Erbarme Dich.
HERR, es gibt so viele kranke, arme und unglückliche Menschen. Wir vertrauen Dir die Menschen, die in letzter Zeit einen Angehörigen verloren haben an. Wir bitten Dich, schenke ihnen Kraft diese dunkle Zeit durchzustehen und hilf ihnen wieder Freude am Leben zu finden. Wir bitten Dich: Erbarme Dich.
HERR, so viele Menschen erkranken an Corona oder anderen schweren Krankheiten. Wir vertrauen Dir die kranken Menschen an und bitten Dich um Deine Heilung. Hilf, dass wir wieder von Corona befreit, unser Leben führen und gestalten können. Wir bitten Dich: Erbarme Dich.
HERR, so viele Menschen leiden an Hunger oder Durst. Wir vertrauen Dir die Menschen in unserer Stadt wie in Südamerika und Afrika an. Hilf, dass wir Menschen lernen miteinander zu teilen und stille Du ihren Hunger und ihren Durst. Wir bitten Dich: Erbarme Dich.
HERR, unser Gott, Du willst uns begleiten und beschützen, bewahren und umsorgen. Dies wird in der Taufe besonders deutlich. So vertrauen wir Dir besonders unsere Täuflinge an. Lass sie täglich neu erfahren, dass Du bei ihnen bist und bleibst. Hilf, dass ihr Glaube und ihr Vertrauen wie das unserer Konfirmanden in Dich wachse und lass sie erfahren wie einzigartig Du sie erschaffen hast.
HERR, wir bitten Dich auch für ihre Familien. Erhalte und umgib sie, mit Deinem lichten Glanz. Wir bitten Dich: Erbarme Dich.

Ich hoffe, dass der Taufgottesdienst für unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden wie für die Tauffamilien ein unvergessliches Erleben war und wünsche Ihnen allen Gottes reichen Segen.

Es grüßt Sie herzlich
Ihre Lydia Grund-Kolbinger

Kategorien